Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 26610

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Kremsmünster, Stiftsbibl., Cod. 137Codex213 Blätter (2 Teile: I = 1-104, II = 105-213; früh vereinigt)

Inhalt 

Bl. 105r = Spruch 'Contra malam malannam', mit dt. Wörtern

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße235-238 x 160-163 mm
BesonderheitenBl. 105r: Besitzvermerk 2. Hälfte 13. Jh. (Iste liber est sancti Agapiti de Chresmuster [!]); viele Randnotizen des frühen 14. Jh.; Besitzvermerk um 1400 (Liber de Kremsmunster).
Entstehungszeitlat./dt. Spruch: nach 1200 (Fill S. 220)
SchreibortTeil II: Kremsmünster (?) (Fill S. S. 220)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • [Sebastian Mayr und Beda Lehner], Bibliotheca Cremifanensis, Catalogus Codicum Manuscriptorum. Auszug aus dem Katalog des Hugo Schmid ab anno 1877. Alte Handschriften: Codices im Schatzkasten Cod. 1-21, Cod. 11-416. Manuskript, Kremsmünster [1903-1913] [= Kremsmünster, Benediktinerstift, CCn 1824)], S. 28c-28d. [online]
  • Kurt Holter, Die Bibliothek: Handschriften und Inkunabeln, in: Die Kunstdenkmäler des Benediktinerstiftes Kremsmünster, Bd. 2: Die stiftlichen Sammlungen und die Bibliothek, bearb. von Hans Bertele-Grenadenberg, Ivan Fenyö, Eva Frodl-Kraft, u.a. (Österreichische Kunsttopographie 43,2), Wien 1977, S. 134-220, hier S. 167.
  • Hans-Hugo Steinhoff, 'Contra malum malannum', in: 2VL 2 (1980), Sp. 9f. + 2VL 11 (2004), Sp. 336 (ohne diese Handschrift).
  • Hauke Fill, Katalog der Handschriften des Benediktinerstiftes Kremsmünster, Teil 1: Von den Anfängen bis in die Zeit des Abtes Friedrich von Aich (ca. 800-1325), Katalogband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 166; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,3,1), Wien 1984, S. 91-93.
  • Elke Krotz, Sibasi pari cumba. Varianz in magischen Wanderformen, in: vindærinne wunderbærer mære. Gedenkschrift für Ute Schwab, hg. von Monika Schulz (Studia Medievalia Septentrionalia 24), Wien 2013, S. 205-261, hier S. 234f., 256.
  • Christina Jackel, Die Bibliothek lesen. Funktion und Dynamik des deutschsprachigen mittelalterlichen Textbestands im Stift Kremsmünster (Philologica Germanica 40), Wien 2021, S. 47-51; S. 32, 34, 54, 55, 341, 368.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken. [online] [zur Beschreibung]
Christina Jackel, April 2022