Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2719

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Würzburg, Universitätsbibl., Dt. Fragm. 3Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

'Schwabenspiegel' (Oppitz Nr. 1612)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße344 x 246 mm
Schriftraum270 x 200 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl50-52
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh. (Schnell S. 122; Thurn S. 288)
Schreibsprachehess. mit mittelfrk. Kennzeichen (Schnell S. 122); hess., unter rheinfrk. Einfluß (Thurn S. 288)

Forschungsliteratur 

AbbildungenOppitz [1992] S. 2112-2115 [= vollständig]
Literatur
  • Friedrich Anton Reuß, Beiträge zur deutschen Handschriftenkunde. Zweite Lieferung, in: ZfdA 5 (1845), S. 453-463, hier S. 462 (c). [online]
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels XV (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 122, III. Abhandlung), Wien 1890, S. 57 (Nr. 421 1/2**). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 276 (Nr. 1230).
  • Bernhard Schnell, Die mhd., mnd. und mndl. Fragmente der Universitätsbibliothek Würzburg, in: Überlieferungsgeschichtliche Editionen und Studien zur deutschen Literatur des Mittelalters. Kurt Ruh zum 75. Geburtstag, hg. von Konrad Kunze, Johannes G. Mayer und Bernhard Schnell (Texte und Textgeschichte 31), Tübingen 1989, S. 109-130, hier S. 122 (Nr. 16).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 880.
  • Hans Thurn, Die Handschriften der kleinen Provenienzen und Fragmente. Die mittelniederländischen Codices beschrieb W. Williams-Krapp (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Würzburg 4), Wiesbaden 1990, S. 288f. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. III/2: Abbildungen der Fragmente, Köln/Wien 1992, S. 2112-2115.
ArchivbeschreibungJosef Hofmann (1938) 5 Bll.
Juli 2005