Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2749

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. 213 in scrin., Bl. 1 und 98 (= Vor- und Nachsatzblatt)Fragment2 Blätter

Inhalt 

'Ursula und die elftausend Jungfrauen' (Hamburger Verslegende) (Bl. 98r, 98v, 1r)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[122 x 98] mm
Schriftraum?
Spaltenzahl1
Zeilenzahlvermutlich <22>
VersgestaltungVerse abgesetzt
Besonderheitenzwei Schreiber
Entstehungszeit1. Viertel oder 1. Drittel 14. Jh. (Burg/Schröder S. 111)
Schreibsprachemd.-nd.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Fritz Burg und Edward Schröder, S. Ursula. Hamburger Fragmente, in: ZfdA 42 (1898), S. 108-112 (mit Abdruck). [online]
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Norddeutschland und den Niederlanden. Erster Reisebericht, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse, Geschäftliche Mittheilungen 1898, Göttingen 1899, S. 79-316, hier S. 118. [online]
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 355 (D39).
ArchivbeschreibungFritz Breucker (1911 ) 7 Bll.
Dezember 2012