Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2782

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gießen, Universitätsbibl., Hs. 100aFragmenteine untere Blatthälfte (in zwei Teilen)

Inhalt 

Mondwahrsagetext / Mondbuch

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <235 x 180> mm
Schriftraumca. <195 x 145> mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl<28>
VersgestaltungVerse abgesetzt
Besonderheitenjeweils zwei Verse in einer Zeile
EntstehungszeitMitte 14. Jh. (Schröder S. 135)
Schreibsprachethür. (Schröder S. 135)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Edward Schröder, Ockstädter Fragmente, in: ZfdA 50 (1908), S. 132-136, hier S. 135f. (Nr. II) (mit Abdruck). [online]
  • Robert Vian, Ein Mondwahrsagebuch, Diss. Heidelberg, Halle a.d. Saale 1910, S. 12f.
  • Nigel F. Palmer und Klaus Speckenbach, Träume und Kräuter. Studien zur Petroneller 'Circa instans'-Handschrift und zu den deutschen Traumbüchern des Mittelalters (Pictura et Poesis 4), Köln/Wien 1990, S. 173, Anm. 212.
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen (Stand August 2007). [online]
  • Marco Heiles, Das Losbuch. Manuskriptologie einer Textsorte des 14. bis 16. Jahrhunderts (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte 83), Wien/Köln/Weimar 2018, S. 465.
Archivbeschreibung---
Ulrich Seelbach, September 2007