Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2829

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Neutitschein / Nový Jičín (Tschechien), Museum, ohne Sign. (2) [verschollen]Fragment1 Blatt

Inhalt 

Rudolf von Ems: 'Weltchronik' (Ehrismann Nr. 41)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße340 x 238 mm
Schriftraum243 x ca. 200 mm
Spaltenzahl3
Zeilenzahl52
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Biener; Archivbeschreibung 1910); 2. Hälfte 14. Jh. bis 1. Hälfte 15. Jh. (Loserth S. 237)
Schreibsprache?

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Johann Loserth, Zwei Bruchstücke aus Rudolfs Weltchronik, in: ZfdA 29 (1885), S. 236-246, hier S. 237f., 242-246 (mit Abdruck). [online]
  • Gustav Ehrismann (Hg.), Rudolfs von Ems Weltchronik. Aus der Wernigeroder Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 20), Berlin 1915 (Nachdruck Dublin/Zürich 1967), S. IX (Nr. 41). [online]
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 83 (Nr. 37).
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 194 (Nr. 54).
ArchivbeschreibungClemens Biener (1910) 13 Bll. (hier Bl. 5-13)
Ergänzender HinweisNach Auskunft von Mgr. Renáta Jašková (Muzeum Novojičínska) vom 22.9.2020 gilt das Fragment weiterhin als verschollen. Auch im Staatskreisarchiv Nový Jičín (SOkA Nový Jičín) konnte das Fragment nicht aufgefunden werden.
November 2020