Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2953

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Halle (Saale), Universitäts- und Landesbibl., Quedl. Cod. 101, hinterer SpiegelFragment2 Blätter

Inhalt 

Wirnt von Grafenberg: 'Wigalois' (Hilgers Nr. 15 = p)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße215 x 160 mm
Schriftraumca. 160 x 130 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl34
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitAnfang 14. Jh. (Hilgers S. 239; Schiewer S. 252)
Schreibsprachenordöstl. Grenzgebiet des Obd. (Schiewer S. 252)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Adalbert Düning, Die deutschen Handschriften der Königlichen Stifts- und Gymnasialbibliothek bis zum Jahr 1520. Beilage zum Programm des königl. Gymnasiums zu Quedlinburg, Quedlinburg 1906, S. 22f.
  • Heribert A. Hilgers, Materialien zur Überlieferung von Wirnts Wigalois, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 93 (Tüb. 1971), S. 228-288, hier S. 239, 278-288 (mit Abdruck).
  • Jutta Fliege, Die Handschriften der ehemaligen Stifts- und Gymnasialbibliothek Quedlinburg in Halle (Arbeiten aus der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle a.d. Saale 25), Halle a.d. Saale 1982, S. 127f. [online]
  • Hans-Jochen Schiewer, Ein ris ich dar vmbe abe brach / Von sinem wunder bovme. Beobachtungen zur Überlieferung des nachklassischen Artusromans im 13. und 14. Jahrhundert, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 222-278, hier S. 252f. (Nr. 50). [online]
Archivbeschreibung---
November 2011