Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2991

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Graz, Landesarchiv, Fragm. Germ. 6/2 [verschollen]FragmentÄußere Blatthälfte

Inhalt 

Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Wolf Nr. 17)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße"Kleinfolio" (Wolf S. LXXVIII)
Schriftraumnicht feststellbar
Spaltenzahl<2>
Zeilenzahlnicht feststellbar
Strophengestaltung
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit14. Jh. (Wolf S. LXXVIII)
Schreibsprachebair. (Wolf S. LXXVIII)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Karl Weinhold, Steirische Bruchstücke altdeutscher Sprachdenkmale, in: Mittheilungen des historischen Vereines für Steiermark 9 (1859), S. 51-60, hier S. 58 (B). [online]
  • Karl Weinhold, Bruchstücke von vier Handschriften des Jüngeren Titurel, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 2 (1870), S. 80-108, hier S. 80, 92-94 (mit Abdruck). [online]
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. LXXVIII (Nr. 17).
  • Kurt Nyholm (Hg.), Albrechts Jüngerer Titurel, Bd. III/2 (Strophe 5418-6327) (Deutsche Texte des Mittelalters 77), Berlin 1992, S. XX.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 963.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisLaut Auskunft von Dr. Peter Wiesflecker vom Landesarchiv Graz vom 21.9.2004 ist das Fragment - entgegen den Angaben bei Nyholm - weiterhin verschollen.
Barbara Stiewe, Januar 2012