Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2994

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Graz, Landesarchiv, Fragm. Germ. 6/1Fragment1 Doppelblatt + 3 Einzelblätter

Inhalt 

Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Wolf Nr. 23)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 350 x 240 mm
Schriftraumca. 275-280 x 175 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl46, auch 47 und 48
Strophengestaltung
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeitum 1350 (Schröer S. 342); Mitte 14. Jh. (Wolf S. LXXXII)
Schreibsprachebair. (Wolf S. LXXXII)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Karl Weinhold, Steirische Bruchstücke altdeutscher Sprachdenkmale, in: Mittheilungen des historischen Vereines für Steiermark 9 (1859), S. 51-60, hier S. 56-58 (A) (mit Textproben). [online]
  • Karl Weinhold, Bruchstücke von vier Handschriften des Jüngeren Titurel, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 2 (1870), S. 80-108, hier S. 80, 94-107 (mit Abdruck der Einzelblätter [!] 1, 4, 5). [online]
  • Karl Julius Schröer, Bruchstücke von Handschriften des Jüngeren Titurel II, in: Germania 16 (1871), S. 342-345 (mit Kollation des Doppelblattes 2/3). [online]
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. LXXXII (Nr. 23).
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 964.
Archivbeschreibung---
Barbara Stiewe, Januar 2012