Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3027

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 1712, Bl. 103v, 130vCodexLat. Sammelhandschrift des 14. Jh.s

Inhalt 

'Wiener Beichte II' (nur Ende) / Mariengebet (nur Anfang) [Bl. 103v, der untere größere Teil davon abgeschnitten]
Freidank [Bl. 130v; Nachtrag auf freiem Raum des letzten Blattes]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße181 x 135 mm
Spaltenzahl1
VersgestaltungFreidank: Verse abgesetzt
EntstehungszeitBeichtgebet / Mariengebet 1. Hälfte 14. Jh.; Freidank 2. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 55); Freidank nach md. (mfränk.) Vorlage (Menhardt S. 55) oder "von einem Schreiber md. Heimat" (Jäger S. 165)?

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. I: Cod. 1-2000, Wien 1864, S. 278f. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 54f. (mit Abdruck). [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 26, 78, 165, 228.
  • Ullrich Bruchhold, Deutschsprachige Beichten im 13. und 14. Jahrhundert. Editionen und Typologien zur Überlieferungs-, Text- und Gebrauchsgeschichte vor dem Hintergrund der älteren Tradition (MTU 138), Berlin/New York 2010, S. 6.
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
ArchivbeschreibungHermann Menhardt (1931) 3 Bll.
Stefanie Hein / Joachim Heinzle, Januar 2011