Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3032

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. Praed. 144, Bl. 104v-109vCodexNachtrag in einer lat. Sermones-Handschrift des 14. Jh.s

Inhalt 

Freidank, lat.-dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße200 x 145 mm
Schriftraum145 x 100 mm
Spaltenzahl2 [Bl. 104v] bzw. 1 (auf zweispaltig liniiertem Schriftfeld) [Bl. 105r-109v]
Zeilenzahl24-28
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt [Bl. 104v] bzw. Verse abgesetzt [Bl. 105r-109v]
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh. (Powitz S. 328)
Schreibsprachesüdalem. mit bair. Einflüssen (Powitz S. 330)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Gerhardt Powitz, Die Handschriften des Dominikanerklosters und des Leonhardstifts in Frankfurt am Main (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 2,1), Frankfurt a.M. 1968, S. 328-330. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 26, 79, 166f., 215.
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Barbara Stiewe, Juni 2012