Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3332

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Baltimore (Maryland), Libr. of the Peabody Institute, Ms. 1Codex244 Blätter

Inhalt 

Gebetbuch

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße110 x 80 mm
Besonderheiten41 Miniaturen.
1492 für den Lübecker Patrizier Hans Luneborch angefertigt.
Entstehungszeit1492 (vgl. Bl. 244r)
Schreibsprachend. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 28)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarbabb. im Internet [Ausschnitt]
Literatur
  • Catalogue of Ninety-One Manuscripts on Vellum, Illuminated by English (Anglo-Saxon), Byzantine, French, Flemish, Dutch, Burgundian, German, Italian and Spanish Artists, of The VIIth to the XVIIth Century, chiefly from The Famous Hamilton Collection, and till lately in the possession of The Royal Museum of Berlin, Auction 23 May 1889 by Sotheby, Wilkinson & Hodge, London 1889, S. 68 (Lot 74). [online]
  • Seymour de Ricci with the assistance of W. J. Wilson, Census of Medieval and Renaissance Manuscripts in the United States and Canada, Bd. I, New York 1935 (Reprint 1961), S. 756. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 5,1/2 (Gebetbücher, von Regina Cermann), München 2002, S. 28 (Nr. 43.1.8.). [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisNach Auskunft von Regina Cermann (Wien) und James Marrow (Princeton) vom 7.11.2011 ist die zuletzt verschollene Hs. im letzten Jahr im Peabody Institute wieder aufgefunden worden. James Marrow bereitet eine Publikation darüber vor.
Hinweise zur Provenienz (u.a. Königliche Museen zu Berlin) bietet Klaus Graf in Archivalia.
Mitteilungen von Cynthia Cyrus, Klaus Graf
Mai 2020