Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3361

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Ross. 102Codex325 Blätter (einschließlich der im Jahr 2003 restituierten Blätter)
[b]Berlin, Staatl. Museen - Kupferstichkabinett, Min. 4590-4591Fragment2 Blätter

Inhalt 

Stunden- und Gebetbuch für Johann Pränntels d.J.

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Entstehungszeit1458-1467 (Kat. dtspr. ill. Hss. [2002] S. 167)

Forschungsliteratur 

Abbildungen[a]
  • Farb-Abbildung des Codex (Die Digitalisierung erfolgte nach der Restaurierung 2005, nachdem die vier zwischen 1967 und 1979 gestohlenen, 2003 aber restituierten Miniaturen wieder eingebunden worden waren [vgl. Erg. Hinweis und Cermann (2019) S. 196])
  • Tietze S. 13 (Fig. 17) [= Rom, Bl. 184v]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. (2002) Abb. 21-23 [= Bl. 304v]

[b]
Kat. dtspr. ill. Hss. (2002) Abb. 21-23 [= Berlin 4590, 102r]
Literatur
  • Erster Katalog einer auserlesenen Büchersammlung, welche zu Regensburg in Baiern [...] am 3ten Februar 1820 und folgende Tage [...] abgegeben wird, Regensburg 1819, S. 13 (Nr. 21). [online]
  • Hans Tietze, Die illuminierten Handschriften der Rossiana in Wien-Lainz (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 5), Leipzig 1911, S. 13f. (Nr. 18). [online]
  • Pierre Salmon, Les manuscrits liturgiques latins de la Bibliothèque Vaticane, Tom. IV: Les livres de lectures de l'office, les livres de l'office du chapitre, les livres d'heures (Studi e Testi 267), Città del Vaticano 1971, S. 174 (Nr. 543).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 5,1/2 (Gebetbücher, von Regina Cermann), München 2002, S. 167-[172] (Nr. 43.1.42) und Abb. 21-23. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 5,3 (Gebetbücher, von Regina Cermann), München 2009, S. 173 (Nr. 43.1.42). [online]
  • Michaela Schuller-Juckes, Ulrich Schreier und seine Werkstatt. Buchmalerei und Einbandkunst in Salzburg, Wien und Bratislava im späten Mittelalter, Diss. (masch.) Wien 2009, Bd. 1 (Text), S. 168f. (Nr. 8), 171 (Nr. 18). [online]
  • Regina Cermann, Unter Druck? Buchmalerei im Wettstreit mit Reproduktionsmedien, in: Unter Druck. Mitteleuropäische Buchmalerei im 15. Jahrhundert, hg. von Jeffrey F. Hamburger und Maria Theisen (Buchmalerei des 15. Jahrhunderts in Mitteleuropa 15), Petersberg 2018, S. 262–271, hier S. 267 (Anm. 14); Abbildungsteil: Folie 14. [Abbildungsteil nur online]
  • Regina Cermann, Im Streiflicht: Die deutschsprachigen Handschriften des Fondo Rossiano in der Biblioteca Apostolica Vaticana, in: Quelle und Deutung V. Beiträge der Tagung Quelle und Deutung V am 19. April 2018, hg. von Balázs Sára (Series Antiquitas, Byzantium, Renascentia 39), Budapest 2019, S. 191–227, hier S. 195 (Anm. 17), 196 (mit Anm. 20–22). [online]
ArchivbeschreibungClemens Biener (1910) 71 Bll.
Ergänzender Hinweis1) Das im Kat. dtspr. ill. Hss. (Bd. 5,1/2 [2002] S. 167) unter "Hamburg, Privatbesitz, o. Sign. (ehem. Blatt 184)" aufgeführte Einzelblatt ist nach Auskunft von Regina Cermann (Wien) zusammen mit vier anderen (zwischen 1965 und 1979 entwendeten) Einzelblättern (Bl. 160, 267, 279, 280) im Jahr 2003 restituiert worden.
2) Ein Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften des Fondo Rossiano der Bibl. Apostolica Vaticana wird von Prof. Dr. Gerold Hayer (Salzburg) in Kooperation mit Regina Cermann (Wien) vorbereitet.
Mitteilungen von Regina Cermann, Sine Nomine
Dezember 2019