Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3434

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2276Codex204 Blätter

Inhalt 

Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 944)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
EntstehungszeitGlossen: Ende 13. Jh. (Bergmann/Stricker S. 1790)

Forschungsliteratur 

AbbildungenMitteleuropäische Schulen, Tafel- und Registerbd. Farbabb. 9-10, Abb. 125-128
Literatur
(Hinweis)
  • Mitteleuropäische Schulen I (ca. 1250-1350), bearbeitet von Andreas Fingernagel und Martin Roland, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 245; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,10), Wien 1997, Textbd. S. 91-94 (Nr. 36) [Martin Roland], Tafel- und Registerbd. Farbabb. 9-10, Abb. 125-128.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 4, S. 1789f. (Nr. 944).
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker, BStK Online. Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften. [Zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
September 2012