Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3464

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. theol. 1935Codex170 Blätter

Inhalt 

'Speculum virginum', dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 145
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23-26
BesonderheitenBibliohtkesprovenienz: Augustinerchorherrenkloster Nazareth bei Bredevoort.
Entstehungszeitum 1510/20 (Krüger S. 82)
Schreibsprachegeldrisch (Krüger S. 82)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Matthäus Bernards, Speculum virginum. Geistigkeit und Seelenleben der Frau im Hochmittelalter (Forschungen zur Volkskunde 36/38), Köln/Graz 1955, S. 9 (Nr. 52).
  • Jutta Seyfarth (Hg.), Speculum virginum (Corpus Christianorum, Continuatio Mediaevalis 5), Turnhout 1990, S. 114* (Nr. 9).
  • Nilüfer Krüger, Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Bd. 3: Quarthandschriften und kleinere Formate (Cod. theol. 1751-2228) (Katalog der Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg II,3), Stuttgart 1993, S. 82. [online]
  • Irene Berkenbusch, Speculum Virginum. Mittelniederländischer Text. Edition, Untersuchungen zum Prolog und einleitende Interpretation (Europäische Hochschulschriften I,1511), Frankfurt a.M. u.a. 1995, S. 22 (Nr. 8).
  • Monika Costard, Spätmittelalterliche Frauenfrömmigkeit am Niederrhein. Geschichte, Spiritualität und Handschriften der Schwesternhäuser in Geldern und Sonsbeck (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation 62), Tübingen 2011, S. 480f.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Christine Glaßner (Wien), Juli 2017