Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3624

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Krakau, Bibl. Jagiellońska, Berol. mgq 669Fragment1 Blatt

Inhalt 

'Nibelungenlied' (i)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 145 mm
Schriftraum185 x 125 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl32 + 30
StrophengestaltungStrophen nicht abgesetzt
VersgestaltungLangverse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Klein S. 232)
Schreibsprachebair. (Klein S. 232)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
(in Auswahl)
  • Friedrich Heinrich von der Hagen, Nibelungen. Übersicht der seit 1820 bekannt gewordenen Nibelungen-Handschriften und Bruchstücke und Abdruck der letzten, in: Von der Hagens Germania 1 (1836), S. 178-194, hier S. 179 (Nr. 16). [online]
  • Heinrich Hoffmann, Bruchstück aus der Níbelunge Not, in: Altdeutsche Blätter 1 (1836; Nachdruck Hildesheim/New York 1978), S. 47-49 (mit Textabdruck). [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek II. Die Handschriften in Quartformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VIII), Leipzig 1926 (Nachdruck Graz 1970), S. 119. [online]
  • "Uns ist in alten Mären ...". Das Nibelungenlied und seine Welt. Ausstellung im Badischen Landesmuseum Schloß Karlsruhe 13.12.2003 - 14.3.2004, hg. von der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und dem Badischen Landesmuseum Karlsruhe, Darmstadt 2003, S. 202 (Nr. 203).
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften des Nibelungenliedes, in: Die Nibelungen. Sage - Epos - Mythos, hg. von Joachim Heinzle, Klaus Klein und Ute Obhof, Wiesbaden 2003, S. 213-238, hier S. 232.
  • Manuscripta.pl – A guide to medieval manuscript books in Polish collections [MSPL 03708]. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Christine Glaßner (Wien), Teresa Reinhild Küppers, April 2021