Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3672

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Prag, Nationalbibl., Cod. Osek.13Codex258 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 220v-225r = Predigt In dedicacione ecclesie (Sanctificavi domum istam et erunt oculi mei ibi ... Die Wort die ich gesprochen habe, die sint eygentlich zcu Gelegit dissem heilligin Gotis Husse ... - ... also das wir teilhafftig werdin, der ewigin Freude des Hymmels, das helffe uns Got, der Vater unde der Son unde der Heilige Geist. Amen et cetera)
Bl. 254v-257r = Predigt (Hec est dies, quam fecit Dominus, exultemus et letemur in ea. Die Wort die ich gesprochin habe zcu Latin, die hat gesprochin der Propheta David, von dessem hutigen lobelichin Tage ... - ... das wir ewiclich nymmer von Im gescheiden werden, das helffe mir unde uch der Vater unde der Son unde der Heilige Geist. Amen. etc.)
[Die Bll. 190v, 191r-192r, 257v sind leer]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße214 x 145 mm
Entstehungszeit15. Jh. (Wohlmann S. 124): 1. Hälfte 15. Jh. (Dostal)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Bernhard Wohlmann, Verzeichniss der Handschriften in der Bibliothek des Stiftes Ossegg, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 2 (Xenia Bernardina II,2), Wien 1891, S. 115-164, hier S. 124f. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Miloš Dostál
Oktober 2013