Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3690

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. theol. 2205 [verschollen]Codex136 Blätter

Inhalt 

'Kölner Klosterpredigten'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße100 x 75 mm
Schriftraum75 x 50 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl20
Entstehungszeit14. Jh. (Strauch S. 21)
Schreibspracheripuar. (Köln) (Strauch S. 26)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Philipp Strauch, Kölner Klosterpredigten des 13. Jahrhunderts, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 37 (1911), S. 21-48 (mit Abdruck aller Incipits und Explicits sowie ausgewählter Predigten). [online]
  • Karin Morvay und Dagmar Grube, Bibliographie der deutschen Predigt des Mittelalters. Veröffentlichte Predigten (MTU 47), München 1974, S. 58-61 (T 64+65).
  • Nilüfer Krüger, Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Bd. 3: Quarthandschriften und kleinere Formate (Cod. theol. 1751-2228) (Katalog der Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg II,3), Stuttgart 1993, S. 242f. [online]
  • Freimut Löser, Predigen in dominikanischen Konventen. 'Kölner Klosterpredigten' und 'Paradisus anime intelligentis', in: 'Paradisus anime intelligentis'. Studien zu einer dominikanischen Predigtsammlung aus dem Umkreis Meister Eckharts, hg. von Burkhard Hasebrink, Nigel F. Palmer und Hans-Jochen Schiewer, Tübingen 2009, S. 227-263.
ArchivbeschreibungEmil Henrici (1913) 15 Bll.
Ergänzender HinweisNach Auskunft von Dr. Hans-Walter Stork von der Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek vom 13.10.2005 muß die Handschrift weiterhin zu den Kriegsverlusten gezählt werden.
Provenienz: Aus der Klause Kamp gegenüber Boppard (Hinweis K. Graf).
Mitteilungen von Klaus Graf
Balázs J. Nemes, Mai 2012