Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3747

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hohenfurt / Vyšší Brod (Böhmen), Stiftsbibl., Cod. CCXVIIIFragment1 oben beschnittenes Blatt und 1 Streifen

Inhalt 

'Salomonisches Glossar'
Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 1029)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <410> x 265 mm
Spaltenzahl2
Entstehungszeit14. Jh.
Schreibsprachefränk. mit obd. Elementen (Bok S. 28)

Forschungsliteratur 

AbbildungenRyba S. 25 [= Bl. 1r]
Literatur
  • Raphael Pavel, Beschreibung der im Stifte Hohenfurt befindlichen Handschriften, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 2 (Xenia Bernardina II,2), Wien 1891, S. 165-461, hier S. 217f. (zum ehemaligen Trägerband CLI). [online]
  • Bohumil Ryba, Die Hohenfurter Fragmente der Glossae Salomonis, in: Studie o rukopisech 13 (1974), S. 19-25 (mit Abdruck).
  • Václav Bok, Zur Bestimmung der altdeutschen Glossen im Fragment des Salomonischen Glossars der Klosterbibliothek von Hohenfurt, in: Acta Universitatis Carolinae, Philologica 1, Germanistica Pragensia 8 (1980) [erschienen 1983], S. 23-29.
  • Hans Ulrich Schmid, 'Salomonisches Glossar', in: 2VL 8 (1992), Sp. 542-544, hier Sp. 542.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 4, S. 1937 (Nr. 1029).
Archivbeschreibung---
Václav Bok (Budweis), Mai 2011