Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3778

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 4370Codexnoch 66 Blätter

Inhalt 

'Augsburger Passionsspiel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 150 mm
Schriftraum155-165 x 105-120 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl26-28
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit4. Viertel 15. Jh. (Bergmann S. 260); 4. Viertel - Ende 15. Jh. (Schneider S. 92)
Schreibspracheostschwäb. (Bergmann S. 262, Schneider S. 92)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • August Hartmann (Hg.), Das Oberammergauer Passionsspiel in seiner ältesten Gestalt, Leipzig 1880, S. 1-100, zur Hs. S. 95-99. [online]
  • Rolf Steinbach, Die deutschen Oster- und Passionsspiele des Mittelalters. Versuch einer Darstellung und Wesensbestimmung nebst einer Bibliographie zum deutschen geistlichen Spiel des Mittelalters (Kölner Germanistische Studien 4), Köln/Wien 1970, S. 205-215.
  • Hansjürgen Linke, 'Augsburger Passionsspiel', in: 2VL 1 (1978), Sp. 525-527, hier Sp. 525.
  • Hans Pörnbacher, Literatur in Bayerisch Schwaben. Von der althochdeutschen Zeit bis zur Gegenwart (Beiträge zur Landeskunde von Schwaben 6), Weißenhorn 1979, S. 31 (Nr. 59).
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 260-262 (Nr. 116).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 92f. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
August 2015