Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3829

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2954Codexnoch 170 Blätter

Inhalt 

Seifrit: 'Alexander' (f)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 152 mm
Schriftraum130 x 78 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23-26
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeitum 1420 (Menhardt S. 662) [Datierung ins 14. Jh. durch Gereke S. VI ist nicht zu halten]
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 662)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSchöller S. 77 [= Bl. 22v]
Literatur
  • Paul Gereke (Hg.), Seifrits Alexander. Aus der Straßburger Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 36), Berlin 1932, S. VIf.
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 662. [online]
  • Reinhard Pawis, Seifrit, in: 2VL 8 (1992), Sp. 1050-1055 + 2VL 11 (2004), Sp. 1419, hier Bd. 8, Sp. 1051.
  • Robert Schöller, Seifrits 'Alexander'. Form und Gehalt einer historischen Utopie des Spätmittelalters, Wien 1997, S. 77.
ArchivbeschreibungHermann Menhardt (1929) 2 Bll.
Barbara Stiewe / Joachim Heinzle, Oktober 2009