Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3926

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gotha, Forschungsbibl. der Universität Erfurt, Cod. Chart. B 1582FragmentI + 2 + I Blätter

Inhalt 

'Gothaer (thüringische) Botenrolle'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße260 x 105 mm
Spaltenzahl1
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Eisermann)
Schreibspracheostthür.

Forschungsliteratur 

AbbildungenBergmann (1979) S. 607-609 [= vollständig]
Literatur
  • Karl Bartsch, Beiträge zur Quellenkunde der altdeutschen Literatur, Straßburg 1886, S. 355-358: Bruchstück eines Dramas (mit Teilabdruck von Bl. 1 und Abdruck von Bl. 2). [online]
  • Edward Schröder, Die Gothaer Botenrolle, in: ZfdA 38 (1894), S. 222-224 (mit Abdruck von Bl. 1 und Kollation zum Abdruck von Bl. 2 durch Bartsch). [online]
  • Rolf Bergmann, Die Gothaer Botenrolle, in: Studien zur deutschen Literatur des Mittelalters. In Verbindung mit Ulrich Fellmann hg. von Rudolf Schützeichel, Bonn 1979, S. 589-609 (mit Abdruck).
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 143f. (Nr. 59).
  • Falk Eisermann, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Forschungsbibliothek Gotha. Vorläufige Beschreibungen (Stand März 2010). [online]
ArchivbeschreibungRudolf Ehwald (o.J.) 2 Bll.
Gisela Kornrumpf (München) / Wolfgang Beck (Jena), Januar 2020