Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4128

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Paris, Bibl. Nationale, Dep. Bibl. de l'Arsenal Ms. 8021CodexIII + 68 + III Blätter

Inhalt 

'Salman und Morolf' (P)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 200 mm
Schriftraum108 x 105 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahldurchschn. 29
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenRaum für Illustrationen ausgespart (Griese S. 87)
Entstehungszeit3. Viertel 15. Jh. (Griese S. 87)
Schreibsprachealem. (Griese S. 87)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Henry Martin, Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque de l'Arsenal, Tome 6 (Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques publiques de France), Paris 1892, S. 428. [online]
  • Alfred Karnein (Hg.), Salman und Morolf (Altdeutsche Textbibliothek 85), Tübingen 1979, S. XXVII-XXXIV.
  • Sabine Griese, Salomon und Markolf. Ein literarischer Komplex im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Studien zu Überlieferung und Interpretation (Hermaea N.F. 81), Tübingen 1999, S. 87.
  • Walter Kofler, Kontinuität und Brüche. Die Produktion von Spielmanns- und Heldendichtung im Elsaß des 15. Jahrhunderts, in: Aus der Werkstatt Diebold Laubers, hg. von Christoph Fasbender unter Mitarbeit von Claudia Kanz und Christoph Winterer (Kulturtopographie des alemannischen Raums 3), Berlin/Boston 2012, S. 71-98 mit Tafel 3-5, hier bes. S. 84f., 97 (Nr. 8).
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Teresa Reinhild Küppers, Februar 2019