Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4204

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 91Codex321 Blätter
[b]Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 92Codex198 Blätter

Inhalt 

'Lancelot' ('Lancelot-Gral-Prosaroman') (p)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße298 x 203 mm und 295 x 205 mm
Schriftraum245-250 x 145 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl36-48
BesonderheitenNamenseintrag ([b], Vorsatzblatt): Johan Doringk
Entstehungszeit2. Viertel 16. Jh. (Zimmermann S. 222, 223)
Schreibsprachesüdrheinfrk. mit mittelfrk. Schreibeigentümlichkeiten (Zimmermann S. 222, 223)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung von Cpg 91 Codex
Farb-Abbildung von Cpg 92 Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 23 (Nr. 55 + 56). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Thordis Hennings, Altfranzösischer und mittelhochdeutscher Prosa-Lancelot. Übersetzungs- und quellenkritische Studien (Beiträge zur älteren Literaturgeschichte), Heidelberg 2001.
  • Karin Zimmermann unter Mitwirkung von Sonja Glauch, Matthias Miller und Armin Schlechter, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1-181) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VI), Wiesbaden 2003, S. 222f. [online]
  • Katja Rothstein, Der mittelhochdeutsche Prosa-Lancelot. Eine entstehungs- und überlieferungsgeschichtliche Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Handschrift Ms. allem. 8017-8020 (Kultur, Wissenschaft, Literatur 15), Frankfurt a.M. 2007, S. 36.
ArchivbeschreibungGünther Jungbluth (1938) 4 + 5 Bll.
Teresa Reinhild Küppers, März 2019