Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 4229

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 3895CodexI + 163 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-161v = Alter Schulmeister: 'Vocabularius Ex quo'-Bearbeitung (sog. Schwäbische Bearbeitung) (M31)
Bl. 162rv = 'Termini iuristarum'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße305 x 210 mm
Schriftraum220-240 x 148-155 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl47-61 (Bl. 162r: 40)
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Schneider S. 444)
Schreibspracheschwäb. (Schneider S. 445)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • 'Vocabularius Ex quo'. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe. Gemeinsam mit Klaus Grubmüller hg. von Bernhard Schnell, Hans-Jürgen Stahl, Erltraud Auer und Reinhard Pawis, Bd. I: Einleitung (Texte und Textgeschichte 22), Tübingen 1988, S. 82 (Sigle M31).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,6), Wiesbaden 1991, S. 444f. [online]
  • Klaus Kirchert, Städtische Geschichtsschreibung und Schulliteratur. Rezeptionsgeschichtliche Studien zum Werk von Fritsche Closener und Jakob Twinger von Königshofen (Wissensliteratur im Mittelalter 12), Wiesbaden 1993, S. 209 (Nr. 19).
Archivbeschreibung---
sw, Oktober 2021