Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4244

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibl., Ms. fragm. K 20: Z 15/12Fragment1 Blatt

Inhalt 

Andreas: 'Die väterlichen Lehren' (D)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[294 x 205] mm
Schriftraum[218] x 164 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl[29]
StrophengestaltungStrophen meist abgesetzt
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Viertel 14. Jh.
Schreibsprache"nördliche[r] Rand des Ripuarischen" (Rosenfeld [1964] S. 139)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildungen im Internet [= vollständig]
Literatur
  • Fr. Gerss, Bruchstück eines niederrheinischen Lehrgedichtes des 13. Jahrhunderts, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 9 (1878), S. 210-213 (mit Abdruck). [online]
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in den Rheinlanden und in einigen anderen Sammlungen. Vierter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1913 (Beiheft), Berlin 1914, S. 75 (Nr. 2). [online]
  • Hans-Friedrich Rosenfeld, Die Väterlichen Lehren des Andreas, in: ZfdA 93 (1964), S. 133-156, bes. S. 133, 139.
  • Hans-Friedrich Rosenfeld, Andreas, in: 2VL 1 (1978), Sp. 337f. + 2VL 11 (2004), Sp. 92, hier Bd. 1, Sp. 337.
  • Düsseldorf. Digitalisierung und Erschließung mittelalterlicher Handschriftenfragmente. [online]
Archivbeschreibung---
Daniel Könitz, August 2012