Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 4644

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Chur, Staatsarchiv, Cod. B 1521Codex17 Blätter

Inhalt 

'Churer Weltgerichtsspiel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße430-440 x 155 mm
Schriftraumwechselnd
Spaltenzahl1
Zeilenzahl39-57
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1517 (vgl. Bl. 1r; Schulze S. 10f.)
Schreibsprachehochalem. (Schulze S. 25)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSchulze S. 96 [= Bl. 1r]
Literatur
(Hinweis)
  • Rudolf Klee, Das mittelhochdeutsche Spiel vom jüngsten Tage, Diss. Marburg 1906, S. 3.
  • Hellmut Rosenfeld, 'Churer Weltgerichtsspiel', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1271-1274.
  • Ursula Schulze (Hg.), Churer Weltgerichtsspiel. Nach der Handschrift des Staatsarchivs Graubünden Chur Ms. B 1521 (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 35), Berlin 1993, S. 9-11, 25-36.
  • Hansjürgen Linke (Hg.), Die deutschen Weltgerichtspiele des späten Mittelalters. Synoptische Gesamtausgabe, Bd. I: Einleitung, Bd. II/1.2: Texte, Tübingen/Basel 2002, Bd. I, S. 14f.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Monika Studer (Igis) / sw, Dezember 2021