Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4664

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Sarnen, Bibl. des Benediktinerkollegiums, Fragm. I. 10Fragment1 Blatt

Inhalt 

'Schwabenspiegel' (Oppitz Nr. 979 = Nr. 1328)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße255 x [180] mm
Schriftraum215 x 160 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl30
EntstehungszeitMitte 14. Jh. (Bretscher-Gisiger/Gamper S. 367)
Schreibspracheobd. (Oppitz [1990] S. 663 und 786)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels XI (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 120, IV. Abhandlung), Wien 1890, S. 10 (Nr. 185). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 132 (Nr. 576).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 663 (Nr. 979) und S. 786 (Nr. 1328).
  • Charlotte Bretscher-Gisiger und Rudolf Gamper, Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Klöster Muri und Hermetschwil, Dietikon-Zürich 2005, S. 367. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 128 (2011), S. 440-454, hier S. 449 (Nr. 979), 452 (Nr. 1328).
Archivbeschreibung---
Rudolf Gamper, August 2012