Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4757

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. Praed. 91CodexII + 129 + II Blätter

Inhalt 

Bl. Ir-v, 36v, 38r, 57r-v, 62v-63v, 68v, 129v, IIIr-IVv = leer
Bl. IIr-v = Inhaltsverzeichnis (19. Jh.)
Bl. 1r = Besitzvermerk (19. Jh.)
Bl. 1v = Spruch, Familienchronik
Bl. 2r-19v = 'Maria Aegyptiaca' (Rheinfrk. Verslegende)
Bl. 20r-36r = 'Veronika' II
Bl. 37r, 69r = Federproben
Bl. 37v-62r = Losbuch
Bl. 64r-68r = Zodiakalmondbuch
Bl. 69v-129r = 'Gesta Romanorum', dt. (Redaktion g), darin: 'Sieben weise Meister' (Prosafassung b) (Fr)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße225 x 170 mm
Schriftraum185 x 100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl28-34 (Bl. 2-36: 24-30, Bl. 38-62: 24, Bl. 64-68: 22-25)
StrophengestaltungStrophen abgesetzt
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenEin Teil von Bl. 1 abgerissen mit Textverlust. Auf Bl. 37v, 39v-43r sind 26 Zeichnungen (Powitz S. 211f.)
EntstehungszeitBl. 1-36: 1505-1520, vermutlich um 1515; Bl. 37-68: 1475-1480; Bl. 69-129: begonnen 1477, abgeschlossen 1498 (vgl. Powitz S. 212)
Schreibspracherheinfrk. (Powitz S. 212)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Jakob Schmitz, Die ältesten Fassungen des deutschen Romans von den sieben weisen Meistern, Diss. Greifswald 1904, S. 6-10 (Nr. 5). [online]
  • Gerhardt Powitz, Die Handschriften des Dominikanerklosters und des Leonhardstifts in Frankfurt am Main (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 2,1), Frankfurt a.M. 1968, S. 211-214. [online]
  • Konrad Kunze (Hg.), Die Legende der Heiligen Maria Aegyptiaca. Ein Beispiel hagiographischer Überlieferung in 16 unveröffentlichten deutschen, niederländischen und lateinischen Fassungen (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 28), Berlin 1978, S. 118-142 (mit Abdruck der Maria Aegyptiaca-Legende).
  • Frieder Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, Bd. II: Verzeichnisse (MTU 83), München 1984, S. 168f.
  • Konrad Kunze, 'Maria Aegyptiaca', in: 2VL 5 (1985), Sp. 1251-1255, hier Sp. 1255 (Nr. 3e).
  • Detlef Roth, Überlieferungskontexte als Zugang zu mittelalterlichen Texten am Beispiel der 'Sieben weisen Meister', in: Zeitschrift für deutsche Philologie 122 (2003), S. 359-382, hier S. 363.
  • Balázs J. Nemes, Textvergesellschaftung in der mittelalterlichen Handschrift als Wegweiser zu einem gebrauchsadäquaten Textverständnis. Dargestellt am Beispiel der Überlieferung der 'Sieben weisen Meister', in: Verortungen und Verknüpfungen in der Germanistik, in der Literatur-, Sprach- und Kulturwissenschaft. Beiträge der III. Germanistischen Konferenz, Universität Miskolc 2010 (Publicationes Universitatis Miskolcinensis. Sectio philosophica XVI,3), Miskolc 2011, S. 273-288, hier S. 282, Anm. 40. [online]
  • Judith Lange, Die Verslegende Veronica II. Hybridedition und Studien zur Überlieferung (Kultur, Wissenschaft, Literatur. Beiträge zur Mittelalterforschung 27), Frankfurt a.M. 2014, S. 84f.
  • Marco Heiles, Das Losbuch. Manuskriptologie einer Textsorte des 14. bis 16. Jahrhunderts (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte 83), Wien/Köln/Weimar 2018, S. 463f.
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender HinweisBerlin, Staatsbibl., mgq 956, enthält eine für die Gebrüder Grimm von Franz Roth angefertigte Abschrift der 'Veronika' II der Handschrift. Vgl. Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek II. Die Handschriften in Quartformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VIII), Leipzig 1926 (Nachdruck Graz 1970), S. 161; Ralf Breslau, Der Nachlass der Brüder Grimm, Teil 2: Katalog (Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz.  Kataloge II.3.2), Wiesbaden 1997, S. 727 (Nr. 2128).
Mitteilungen von Martina Giese, Judith Lange, Balázs J. Nemes, Sine Nomine
mt, Mai 2020