Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4855

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. germ. 11CodexI + 242 Seiten

Inhalt 

Der Pleier: 'Tandareis und Flordibel' (H)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße340 x 230 mm
Schriftraum250 x 160-170 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl37-39
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenDas Motto Attempto des Herzogs Eberhard im Bart ist auf der Rückseite des Vorsatzblattes eingetragen; gereimtes Kolophon mit Datierung auf S. 242
Entstehungszeit1464 (vgl. S. 242)
Schreibsprachealem. (Khull S. 187-189, Horváth/Stork S. 78)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Horváth/Stork S. 79 [= S. 242 (in Farbe)]
Literatur
  • Elard Hugo Meyer, Über Tandarois und Flordibel, ein Artusgedicht des Pleiers, in: ZfdA 12 (1865), S. 470-514. [online]
  • Ferdinand Khull (Hg.), Tandareis und Flordibel. Ein höfischer Roman von dem Pleiaere, Graz 1885, S. 187-189.
  • Peter Kern, Die Artusromane des Pleier. Untersuchungen über den Zusammenhang von Dichtung und literarischer Situation (Philologische Studien und Quellen 100), Berlin 1981, S. 11.
  • Peter Kern, Der Pleier, in: 2VL 7 (1989), Sp. 728-737 + 2VL 11 (2004), Sp. 1249, hier Bd. 7, Sp. 731 und Bd. 11, Sp. 1249.
  • Eva Horváth, Zur Rückkehr weiterer Hamburger germanistischer Handschriften aus der Kriegsauslagerung, in: ZfdA 128 (1999), S. 62-65, hier S. 63.
  • Eva Horváth und Hans-Walter Stork (Hg.), "Von Rittern, Bürgern und von Gottes Wort". Volkssprachige Literatur in Handschriften und Drucken aus dem Besitz der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Ausstellungskatalog (Schriften aus dem Antiquariat Dr. Jörn Günther, Hamburg, 2), Kiel 2002, S. 78f. (Nr. 29) mit S. 143. [online]
  • Wolfgang Achnitz, Die ältesten Fragmente zu 'Tandarios und Flordibel', in: ZfdA 138 (2009), S. 185-196, hier S. 186.
  • Regina Cermann, Stephan Schriber und der Uracher Hof samt Neuinterpretation der Palme Graf Eberhards im Bart, in: Neue Forschungen. Stadt, Schloss und Residenz Urach. Hg. von Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und Klaus Gereon Beuckers (Kunsthistorisches Institut der Universität Kiel), Regensburg 2014, S. 53–83, hier S. 67 (Anm. 67).
ArchivbeschreibungEmil Henrici (1911) 4 Bll.
Mitteilungen von Klaus Graf, Regina Cermann
Lara Schwanitz, März 2019