Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4942

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 399Codex238 Blätter

Inhalt 

'Reinolt von Montelban' (B)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße289 x 203 mm
Schriftraum217-225 x 125 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl32-33
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1480 (vgl. Bl. 234r)
Schreibsprachesüdrheinfrk. mit (west)schwäb. Formen und mndl. sowie mittelfrk. Eigentümlichkeiten (Vorlage) (Miller/Zimmermann S. 313)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Fridrich Pfaff (Hg.), Reinolt von Montelban oder die Heimonskinder (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 174), Tübingen 1885 (Nachdruck Amsterdam 1969), S. 468-506. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 130 (Nr. 220). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Hartmut Beckers, 'Reinolt von Montelban', in: 2VL 7 (1989), Sp. 1208-1214, hier Sp. 1208.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 312f. [online]
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 483.
ArchivbeschreibungGünther Jungbluth (1937) 5 Bll.
Ergänzender HinweisSchreiberidentität mit Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 315 und Abschrift von Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 340 (Miller/Zimmermann S. 312f.).
Dezember 2019