Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5012

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 55Codex72 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-66r = 'Liber ordinis rerum' (D1)
Bl. 66v-72v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 145 mm
Schriftraum160 x 105-115 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl26-36
BesonderheitenLaut Eintrag auf dem hinteren Spiegel offenbar 1466 im Besitz des Lindauer Lektors Nikolaus Liebinger
EntstehungszeitMitte 15. Jh.
Schreibsprachemittelalem.; südalem. (Schmitt [1983] S. XXIII)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 33. [BSB online] [Google Books]
  • Lorenz Diefenbach, Novum glossarium latino-germanicum mediae et infimae aetatis. Beiträge zur wissenschaftlichen Kunde der neulateinischen und der germanischen Sprachen, Frankfurt a.M. 1867 (Neudruck Aalen 1964), S. XII (Nr. 29). [online]
  • Peter Schmitt (Hg.), 'Liber ordinis rerum' (Esse-Essencia-Glossar), Bd. I: Einleitung, Text (Texte und Textgeschichte 5/1), Tübingen 1983, S. XXIII.
  • Peter Schmitt, 'Liber ordinis rerum', in: 2VL 5 (1985), Sp. 765-767, hier Sp. 765.
  • Nicole Eichenberger und Christoph Mackert, Überarbeitung und Online-Publikation der Erschließungsergebnisse aus dem DFG-Projekt zur Neukatalogisierung der ehemals Donaueschinger Handschriften in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, unter Mitarbeit von Ute Obhof sowie unter Einbeziehung von Vorarbeiten von Wolfgang Runschke und Sabine Lütkemeyer [Beschreibungen via Manuscripta Mediaevalia]. [online]
ArchivbeschreibungHeinrich Niewöhner (1936) 1 Bl. (Sammelbeschreibung zu Cod. 55-58)
Christoph Mackert, Oktober 2017