Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5439

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. germ. qu. 33Fragment1 Blatt

Inhalt 

Hugo von Trimberg: 'Der Renner' (F 3)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße255 x 192-195 mm
Schriftraum190-195 x 135-150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl24-28
VersgestaltungVerse abgesetzt (V. 1-4: Verse nicht abgesetzt, durch Reimpunkte getrennt)
BesonderheitenAuf Bl. 1r rechts oben alte Blattzählung XV.
Illustration in der Initiale.
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Weimann S. 56); um 1500 (Weigand S. 75)
Schreibspracheostfrk. mit bair. Dialekteigentümlichkeiten (Göttsching S. 127, Ehrismann/Schweikle S. 343, Weigand S. 75); ostfrk. (Weimann S. 56)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Paul Göttsching, Frankfurter Rennerbruchstück, in: ZfdA 70 (1933), S. 127f. [online]
  • Bruno Müller, Die Titelbilder der illustrierten Renner-Handschriften, in: Bericht des Historischen Vereins für die Pflege der Geschichte des ehemaligen Fürstbistums Bamberg 102 (1966), S. 271-306, hier S. 276.
  • Gustav Ehrismann (Hg.), Der Renner von Hugo von Trimberg. Mit einem Nachwort und Ergänzungen von Günther Schweikle, Bd. IV, Berlin 1970, S. 342f.
  • Birgitt Weimann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppe Manuscripta Germanica (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 5,4), Frankfurt a.M. 1980, S. 56f. [online]
  • Rudolf Kilian Weigand, Der 'Renner' des Hugo von Trimberg. Überlieferung, Quellenabhängigkeit und Struktur einer spätmittelalterlichen Lehrdichtung (Wissensliteratur im Mittelalter 35), Wiesbaden 2000, S. 75f.
ArchivbeschreibungPaul Göttsching (1936)
trk, Dezember 2011