Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5551

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 8° Cod. Ms. Luneb. 24aFragment6 Querstreifen aus 2 Doppelblättern

Inhalt 

'Dat Boec van den Houte' (früher fälschlich Jacob van Maerlant zugeschrieben) (G)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <150-155> x 100 mm
Schriftraumca. <105-110> x 50-70 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl<23>
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit14. Jh., vermutl. vor 1350 (Kienhorst Bd. II S. 120)
Schreibsprachendl.

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Kienhorst Bd. I, S. 228 (Abb. 30) [= Bl. 3r, 4r]
Literatur
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 2: Universitäts-Bibliothek. Geschichte - Karten - Naturwissenschaften - Theologie - Handschriften aus Lüneburg (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,2), Berlin 1893, S. 509. [online]
  • Lars Hermodsson (Hg.), Dat Boec van den Houte. Eine mittelniederländische Dichtung von der Herkunft des Kreuzes Christi (Uppsala Universitets Årsskrift 1959:1), Uppsala 1959, S. 30, 45-48.
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. I: Onderzoek (Miscellanea Neerlandica 31), Leuven 2005, S. 228 (Abb. 30).
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 120-126 (N19) (mit Abdruck).
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender HinweisEine Beschreibung der Handschrift durch Lukas Wolfinger ist online verfügbar.
Nathanael Busch (Göttingen) / Dorothea Heinig (Marburg) / trk, November 2021