Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5590

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Regensburg, Fürstl. Thurn und Taxische Hofbibl., Ms. 175Codex344 Blätter

Inhalt 

'Historienbibel' (Gruppe Ib) (Vollmer Nr. 29)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße368 x 253 mm
Entstehungszeit15. Jh. (Vollmer S. 91)
Schreibspracheschwäb. (Vollmer S. 92)

Forschungsliteratur 

AbbildungenKat. dtspr. ill. Hss. Tafel I [= Bl. 236v (in Farbe)] und Abb. 6 [= Bl. 62r]
Literatur
  • Hans Vollmer, Ober- und mitteldeutsche Historienbibeln (Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen Volkskunde des Mittelalters I,1), Berlin 1912, S. 91f. (Nr. 29). [online]
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 109.
  • Andrea Rapp, Bücher gar húbsch gemolt. Studien zur Werkstatt Diebold Laubers am Beispiel der Prosabearbeitung von Bruder Philipps 'Marienleben' in den Historienbibeln IIa und Ib (Vestigia Bibliae 18), Bern u.a. 1998, S. 92-95.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 7,1/2 (Historienbibeln, von Ulrike Bodemann), München 2008, S. 29-32 (Nr. 59.2.4), Tafel I und Abb. 6. [online]
ArchivbeschreibungKarl Euling (1906) 2 Bll.
Februar 2010