Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5674

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Kantonsbibl., VadSlg Ms. 484Codex134 Blätter

Inhalt 

Heinrich Schlüsselfelder: 'Blumen der Tugend'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße235 x 160 mm
Schriftraum150 x 85-95 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23-26
Besonderheiten32 lavierte Federzeichnungen, 6 eingeklebte Kupferstiche (aus vier Tarocchi und einem weiteren Stich); Nennung des Schreibers
"Heynrich Schlüsselfelder" auf S. 254.
Entstehungszeit1468 ("Anno domini .1468. an dem vir unzwainzigsten tag des Novembers in der fünften stunde der nacht", S. 254)
Schreibsprachebair. (mit md. Einflüssen) (Kat. dt. ill. Hss. S. 348)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Scarpatetti S. 141 (Nr. 357) [= S. 24]
  • Kat. dt. ill. Hss. Abb. 176 [= S. 163, Ausschnitt]
  • Gamper, in: Michael Matile S. 58 (Abb. 2 und 3) [= S. 122 und 174]
  • Gamper, Sum Jacobi Studeri S. 23 [= S. 122]
Literatur
  • Gustav Scherer, Verzeichniss der Manuscripte und Incunabeln der Vadianischen Bibliothek in St. Gallen, St. Gallen 1864 (Nachdruck Hildesheim/New York 1976), S. 135f. [online]
  • Hans Fehrlin, Zwei deutsche Prosa-Handschriften der "Blumen der Tugend", in: Festgabe Samuel Singer, hg. von Harry Maync unter Mitwirkung von Gustav Keller und Marta Marti, Tübingen 1930, S. 82-97.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 20f. (Nr. 53), Abbildungsband S. 141 (Nr. 357).
  • Jan-Dirk Müller, Schlüsselfelder, Heinrich, in: 2VL 8 (1992), Sp. 752-758.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 2, München 1996, S. 331f., 347-350 (Nr. 18.2.1) und Abb. 176. [S. 1-160, Abb. 1-104, S. 1*-5* online] [S. 161-240, Abb. 105-120 online] [S. 241-320, Abb. 121-142 online] [S. 321-464, Abb. 143-195, Farbtafel I-IV online]
  • Michael Matile, Frühe italienische Druckgraphik 1460-1530. Bestandeskatalog der Graphischen Sammlung der ETH Zürich, Basel 1998, S. 56f.
  • Rudolf Gamper unter Mitarbeit von Gertraud Gamper und Fredi Hächler, Sum Jacobi Studeri Sangallensis. Die Sammlung des bibliophilen Kaufmanns Jakob Studer (1574-1622) in der Vadiana, St. Gallen 2001, S. 22f. und 49.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisAusführliche Beschreibung der Hs. auch im Verbundkatalog HAN (Handschriften - Archive - Nachlässe)
rg / Theres Flury (Zürich), November 2010