Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5698

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Straßburg, National- und Universitätsbibl., ms. 2934 (früher L germ. 726.4°)Codex286 Blätter

Inhalt 

Bl. 10v-258r = Johannes Meyer: 'Buch der Reformacio Predigerordens' (A)
Bl. 262r-286v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 144 mm
Schriftraum155-160 x 90-94 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl28-32
Entstehungszeit1468 (vgl. Bl. 11v)
Schreiborts.u. Ergänzender Hinweis

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 1, Erlangen 1896, S. 82-84 (Nr. 87). [online]
  • Adolf Becker, Die deutschen Handschriften der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek zu Straßburg (Katalog der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek in Straßburg 6), Straßburg 1914, S. 120. [online]
  • Ernest Wickersheimer, Strasbourg (Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques de France, Départements 47), Paris 1923, S. 577f. [online]
  • Hans Hornung, Daniel Sudermann als Handschriftensammler. Ein Beitrag zur Straßburger Bibliotheksgeschichte, Diss. (masch.) Tübingen 1956, S. 272. [online]
  • Charles Samaran et Robert Marichal, Catalogue des manuscrits en écriture latine portant des indications de date, de lieu ou de copiste, Tome V: Est de la France, Paris 1965, S. 439 und Tafel CL. [online]
  • Werner Fechter, Die Nürnberger Handschrift von Johannes Meyers 'Buch der Reformacio Predigerordens', in: ZfdA 110 (1981), S. 57-69, hier S. 57-59.
  • Sarah Glenn DeMaris (Hg.), Johannes Meyer, Das Amptbuch (Monumenta Ordinis Fratrum Praedicatorum Historica 31), Rom 2015, S. XXIX.
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender HinweisZwei von den Schreiberhänden lassen sich auch in anderen Hss. aus dem Straßburger Dominikanerinnenkloster St. Nikolaus in undis nachweisen, das offenbar nicht nur die mittelalterliche Bibliotheksheimat sondern auch der Entstehungsort der Hs. war (Hinweis von Balázs J. Nemes vom 4.11.2011).
Mitteilungen von Balázs J. Nemes, Sine Nomine
Mai 2021