Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5802

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Stockholm, Königl. Bibl., Cod. Vu 75Codex226 Blätter

Inhalt 

Bl. 1-5 = leer
Bl. 6r-218v = Hans Vintler: 'Blumen der Tugend' (S)
Bl. 219 = leer
Bl. 220v-225r = 'Regimen sanitatis salernitanum', lat.
Bl. 226 = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 220 mm
Schriftraum165 x 105 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl26-29; ab Bl. 220v: 11
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenRaum für Illustrationen ausgespart
Entstehungszeit2. Viertel 15. Jh. (Kurras S. 92)
Schreibsprachebair.-österr. (Kurras S. 92)

Forschungsliteratur 

AbbildungenKurras Abb. 50 [= Bl. 14r]
Literatur
  • Ignaz V. Zingerle (Hg.), Die pluemen der tugent des Hans Vintler (Ältere tirolische Dichter 1), Innsbruck 1874, S. XXXII. [online]
  • Franz-Josef Schweitzer, Tugend und Laster in illustrierten didaktischen Dichtungen des späten Mittelalters. Studien zu Hans Vintlers 'Blumen der Tugend' und zu 'Des Teufels Netz' (Germanistische Texte und Studien 41), Hildesheim/Zürich/New York 1993, S. 188f.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 2, München 1996, S. 340f. (Nr. 18.1.3). [online]
  • Jan-Dirk Müller, Vintler, Hans, in: 2VL 10 (1999), Sp. 354-359, hier Sp. 355.
  • Lotte Kurras, Deutsche und niederländische Handschriften der Königlichen Bibliothek Stockholm. Handschriftenkatalog (Acta Bibliothecae Regiae Stockholmiensis LXVII), Stockholm 2001, S. 92 und Abb. 50.
Archivbeschreibung---
Mai 2008