Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5825

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Straßburg, Stadtbibl., ohne Sign. (2) [verbrannt]Fragment1 Blatt

Inhalt 

'Passional' (Sg)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße"Folio" (Mone Sp. 517)
Schriftraumunbekannt
Spaltenzahl2
Zeilenzahl42
VersgestaltungVerse abgesetzt
Besonderheitenrote Seitenüberschriften
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (?) (Richert S. 136); 15. Jh. (Mone Sp. 517)
Schreibspracheostmd. (Richert S. 136)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Bruchstücke des alten Passionals, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 7 (1838), Sp. 517-526, hier Sp. 517-521 (mit Abdruck). [online]
  • Hans-Georg Richert, Wege und Formen der Passionalüberlieferung (Hermaea N.F. 40), Tübingen 1978, S. 136f.
  • Annegret Haase, Martin Schubert und Jürgen Wolf (Hg.), Passional, Buch I: Marienleben, Buch II: Apostellegenden, 2 Bde. (Deutsche Texte des Mittelalters 91,1.2), Berlin 2013, Bd. I, S. CX.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisLaut Mone (Sp. 521) befanden sich in der Straßburger Stadtbibliothek noch weitere Bücher, die mit Bruchstücken derselben Handschrift eingebunden waren; diese sind sicherlich auch 1870 beim Bibliotheksbrand untergegangen.
Mitteilungen von Sine Nomine
Barbara Stiewe, Januar 2014