Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5826

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Straßburg, Stadtbibl., ohne Sign. (4) [verbrannt]Codex

Inhalt 

Stricker: 'Karl der Große' (F)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Besonderheitenillustriert
Entstehungszeit14. Jh. (Weber S. 42)
Schreibsprachebair.-österr. (Weber S. 42)

Forschungsliteratur 

AbbildungenScherz nach der Titelei von Teil IV [= 2 Nachzeichnungen aus der Hs.]
Literatur
  • Johann Georg Scherz, Anonymi Fragmentum de Bello Caroli M. contra Saracenos [...], in: Johannes Schilter, Thesaurus Antiquitatum Teutonicarum [...], Bd. 2, Ulm 1727, darin Teil [4] (separat paginiert). [online]
  • Karl Bartsch (Hg.), Karl der Große von dem Stricker (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 35), Quedlinburg/Leipzig 1857 (Nachdruck mit einem Nachwort von Dieter Kartschoke, Berlin 1965), S. XXXIX, 433. [Ausg. 1857 online]
  • Friedrich Wilhelm, Die Geschichte der handschriftlichen Überlieferung von Strickers Karl dem Grossen, Amberg 1904, S. 36.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 458.
  • Stefanie Weber, Strickers Karl der Große. Analyse der Überlieferungsgeschichte und Edition des Textes auf Grundlage von C (Schriften zur Mediävistik 18), Hamburg 2010, S. 42.
  • Johannes Singer (Hg.), Strickers Karl der Große (Deutsche Texte des Mittelalters 96), Berlin/Boston 2016, S. XVII.
Archivbeschreibung---
ddw, November 2018