Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5883

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5249/41Fragment3 Doppelblätter + 1 Einzelblatt

Inhalt 

'Sibyllen Buch' ('Sibyllenweissagung')

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße156 x 107 mm
Schriftraum126-130 x 82-83 mm (Einzelblatt) bzw. 115-120 x 82 mm (Doppelblätter)
Spaltenzahl1
Zeilenzahl15-16
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Viertel / um Mitte 15. Jh. (Schneider [1996] S. 70; Schneider [2005] S. 77)
Schreibspracheostmittelbair.-südböhm. (Schneider [1996] S. 70, Schneider [2005] S. 77)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Ingeborg Neske, Die spätmittelalterliche deutsche Sibyllenweissagung. Untersuchung und Edition (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 438), Göppingen 1985 (ohne dieses Fragment).
  • Bernhard Schnell / Nigel F. Palmer, Sibyllenweissagungen (deutsch), in: 2VL 8 (1992), Sp. 1140-1152, hier Sp. 1145.
  • Karin Schneider, Die Fragmente mittelalterlicher deutscher Versdichtung der Bayerischen Staatsbibliothek München (Cgm 5249/1-79) (ZfdA. Beiheft 1), Stuttgart 1996, S. 70.
  • Frieder Schanze, Wieder einmal das "Fragment vom Weltgericht" - Bemerkungen und Materialien zur "Sibyllenweissagung", in: Gutenberg-Jahrbuch 75 (2000), S. 42-63, hier S. 50 (Nr. 23).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 77. [online]
Archivbeschreibung---
Mai 2012