Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 5954

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Stuttgart, Landesbibl., Cod. theol. et phil. 4° 88Codex236 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-2v = leer
Bl. 3r-213r = Nikolaus von Landau: Predigten
Bl. 5r-5v, 6r, 26r-27r, 40r-40v, 67v-68r, 86r-86v, 127v, 128rv, 134rv, 204r-v, 211v-214r = Meister Eckhart, Predigten (St6)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße220 x 152 mm
Schriftraum170 x 110 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23-30
BesonderheitenVier Hände.
Entstehungszeit15. Jh. (Quint, S. 218)
Schreibspracheschwäb.

Forschungsliteratur 

Literatur
(in Auswahl)
  • Josef Quint, Neue Handschriftenfunde zur Überlieferung der deutschen Werke Meister Eckharts und seiner Schule. Ein Reisebericht (Meister Eckhart. Untersuchungen 1), Stuttgart/Berlin 1940, S. 218-222 (Nr. 73, Sigle St 6).
  • Wolfgang Klimanek, Verzeichnis der in DW IV benutzten Textzeugen und ihrer Siglen [Eckhart-Überlieferung] [Stand: 2005] (Sigle St6). [online]
  • Predigt im Kontext (PiK). Forschungsprojekt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt: Handschriften. [online] [zur Beschreibung]
  • Eckhart Triebel, Meister Eckhart. Verzeichnis der Textzeugen. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Eckhart Triebel
Michael Krug (Erlangen), Juli 2021