Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 5985

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Aarau, Kantonsbibl., Wa 544 Inc., ausgelöstes Fragment IIFragment1 Doppelblatt

Inhalt 

'Winsbecke' und 'Winsbeckin' (V. 10,6-15,5; 24,7-25; 31; 26-28,5)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[145] x 110 mm
Schriftraum85 x 45-50 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl22-23
StrophengestaltungStrophen abgesetzt
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
EntstehungszeitMitte 14. Jh. (Bretscher-Gisiger/Gamper S. 191)
Schreibsprachebair. (Dahm S. 273)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Inge Dahm, Aargauer Inkunabelkatalog (Aus der Aargauischen Kantonsbibliothek 2), Aarau u.a. 1985, S. 272f. (Nr. 866).
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 65.
  • Frieder Schanze, 'Winsbecke', 'Winsbeckin' und 'Winsbecken-Parodie', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1224-1231, hier Sp. 1226.
  • Charlotte Bretscher-Gisiger und Rudolf Gamper, Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Klosters Wettingen. Katalog der mittelalterlichen Handschriften in Aarau, Laufenburg, Lenzburg, Rheinfelden und Zofingen, Dietikon-Zürich 2009, S. 191.
Archivbeschreibung---
Daniel Könitz, September 2009