Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6013

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 278Codex245 Blätter

Inhalt 

Bl. 1ra–243rb = Otto von Passau: 'Die 24 Alten' (Schmidt Nr. 40)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße310 x 220 mm
Schriftraum205-220 x 135-145 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl29-35
Besonderheiten23 einfache kolorierte Federzeichnungen (Schneider S. 228)
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Schneider S. 228)
Schreibspracheschwäb. (Schneider S. 228)

Forschungsliteratur 

AbbildungenKat. dtspr. ill. Hss. Abb. 100 [= Bl. 233r]
Literatur
(Hinweis)
  • Wieland Schmidt, Die vierundzwanzig Alten Ottos von Passau (Palaestra 212), Leipzig 1938 (Nachdruck New York 1967), S. 103 (Nr. 40).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 201-350 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,2), Wiesbaden 1970, S. 228. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 181f. (Nr. 4.0.36) und Abb. 100. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibungvorhanden
März 2021