Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6052

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Marburg, Universitätsbibl., Mscr. 532Fragment6 Doppelblätter

Inhalt 

'Marburger Weltgerichtsspiel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgrößeca. 238 x 100 mm
Zeilenzahl<56-58>
Entstehungszeit3. Viertel 15. Jh. (Heyne S. 276)
Schreibsprachemittelhess. (Heyne S. 276)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildungen im Internet: Bl. 1v/6r, Bl. 2v/5r, Bl. 3v/4r, Bl. 4v/3r, Bl. 5v/2r, Bl. 6v/1r, Bl. 7v/12r, Bl. 8v/11r, Bl. 9v/10r, Bl. 10v/9r, Bl. 11v/8r, Bl. 12v/7r
Literatur
  • Helmut Lomnitzer, 'Marburger Weltgerichtsspiel', in: 2VL 5 (1985), Sp. 1229f.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 248f.
  • Sirka Heyne, Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Marburg, Wiesbaden 2002, S. 276f. [online]
Archivbeschreibung---
Ralf G. Päsler (Marburg), April 2007