Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6106

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Mühlhausen (Thür.), Stadtarchiv, Ms. 60/20CodexI + 57 Blätter

Inhalt 

S. 89a-94b = 'Mühlhäuser (thüringisches) Katharinenspiel'
S. 94b-100a = 'Thüringische Zehnjungfrauenspiele' (Red. A)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 210 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl45-55
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit3. Viertel 14. Jh. (Schneider S. 9)
Schreibsprachethür. (Schneider S. 9)

Forschungsliteratur 

AbbildungenAmstutz S. 357 (Abb. 1) [= p. 94], S. 358 (Abb. 2) [= 94b (Ausschnitt)]
Literatur
  • Otto Beckers, Das Spiel von den zehn Jungfrauen und das Katharinenspiel, untersucht und hg. von O. B. (Germanistische Abhandlungen 24), Breslau 1905 (Nachdruck Hildesheim/New York 1977), S. 1-12. [online]
  • Emil Kettner, Altdeutsche Literatur im Städtischen Archiv, in: Mühlhäuser Geschichtsblätter 12 (1911), S. 106-130, hier S. 111. [online]
  • Karin Schneider (Hg.), Das Eisenacher Zehnjungfrauenspiel (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 17), Berlin 1964, S. 8f.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 255-257 (Nr. 114).
  • Heinrich Biermann, 'Mühlhäuser (thüringisches) Katharinenspiel', in: 2VL 6 (1987), Sp. 721-723.
  • Hansjürgen Linke, 'Thüringische Zehnjungfrauenspiele', in: 2VL 9 (1995), Sp. 915-918.
  • Renate Amstutz, Ludus de decem virginibus. Recovery of the Sung Liturgical Core of the Thuringian Zehnjungfrauenspiel (Studies and Texts 140), Toronto 2002.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine, Reinhard Hahn, Yvonne Motz
Monika Studer (Igis) / Michael Krug (Erlangen), Januar 2015