Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6135

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 438Codexnoch 320 Blätter

Inhalt 

Stricker: 'Karl der Große' (H)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße197-200 x 135 mm
Schriftraum150-155 x 80-85 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl15-19
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Schneider S. 257)
Schreibspracherheinfrk. oder südmittelfrk. (Wilhelm S. 39); westmd. (Schneider S. 257)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Karl Bartsch (Hg.), Karl der Große von dem Stricker (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 35), Quedlinburg/Leipzig 1857 (Nachdruck mit einem Nachwort von Dieter Kartschoke, Berlin 1965), S. XXXIXf., 433. [Ausg. 1857 online]
  • Friedrich Wilhelm, Die Geschichte der handschriftlichen Überlieferung von Strickers Karl dem Grossen, Amberg 1904, S. 38-43.
  • Johannes Singer, Untersuchungen zur Überlieferungsgeschichte von Strickers Karl dem Großen, Diss. Bochum 1971, S. 49.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 257f. [online]
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 459.
  • Stefanie Weber, Strickers Karl der Große. Analyse der Überlieferungsgeschichte und Edition des Textes auf Grundlage von C (Schriften zur Mediävistik 18), Hamburg 2010, S. 43f.
  • Johannes Singer (Hg.), Strickers Karl der Große (Deutsche Texte des Mittelalters 96), Berlin/Boston 2016, S. XVII.
ArchivbeschreibungHans Moser (1934) 2 Bll.
Ergänzender Hinweisvon zwei Händen (Bl. 1r-2v; 3r-320v)
Elisabeth Hollmann (Marburg) / Sarah Schmahl (Marburg) / ddw, Oktober 2018