Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6180

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 583Codex286 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-241v = Ulrich von Pottenstein: 'Speculum sapientiae', dt. (N)
Bl. 242ar-276r = 'Schachzabelbuch'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße287 x 215 mm
Schriftraum185-190 x 133-135 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl31-39
BesonderheitenIllustrationen nur teilweise ausgeführt
Schreibernennung (Bl. 241v, 276r): Martin Thrumel von Nürnberg (Schneider S. 179)
Entstehungszeit2. Viertel 15. Jh. (Bodemann S. 66)
Schreibsprachemittelbair. (Schneider [1978] S. 179); bair.-österr. (Bodemann S. 66)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Schneider (1994) Abb. 244-245 [= Bl. 275v, 241v]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel XXIXb [= Bl. 1r (Ausschnitt), in Farbe]
Literatur
(Hinweis)
  • Georg Scharf, Die handschriftliche Überlieferung der deutschen Cyrillus-Fabeln des Ulrich von Potenstein, Diss. Breslau 1935, S. 21f.
  • Gerard F. Schmidt (Hg.), Das Schachzabelbuch des Jacobus de Cessolis, O. P., in mittelhochdeutscher Prosa-Übersetzung (Texte des späten Mittelalters 13), Berlin 1961, S. 15.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,4), Wiesbaden 1978, S. 179f. [online]
  • Ulrike Bodemann, Die Cyrillusfabeln und ihre deutsche Übersetzung durch Ulrich von Pottenstein. Untersuchungen und Editionsprobe (MTU 93), München 1988, S. 66.
  • Karin Schneider, Die datierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Teil 1: Die deutschen Handschriften bis 1450 (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland IV,1), Stuttgart 1994, S. 34 und Abb. 244-245.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 4/1 (Lfg. 3) (Fabeln, von Ulrike Bodemann unter Mitarbeit von Kristina Domanski), München 2012, S. 308f. (Nr. 37.2.12), vgl. S. 274, 278-281, und Tafel XXIXb. [online] [zur Beschreibung]
ArchivbeschreibungHans Moser (1930) 3 Bll.
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
März 2021