Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 6226

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 659Codex272 Blätter (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: 36-264; II: 1-35, 265-269)

Inhalt 

Bl. 266va-267rb = 'Termini iuristarum'
Bl. 268r-v = 'Abstractum-Glossar'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße297-300 x 215 mm
SchriftraumI: 230-253 x 142-160 mm; II: 240-260 x 152-165 mm
SpaltenzahlI: 2, II: 3-6 (Bl. 26v-28v, 268r: 2)
ZeilenzahlI: 46-60; II: 53-70
EntstehungszeitI: 1. Viertel 15. Jh.; II: 1461 (vgl. Bl. 26ra) (Schneider S. 342)
SchreibspracheI: md.; II: nordostbair. (Schneider S. 343)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,4), Wiesbaden 1978, S. 342-344. [online]
  • Klaus Kirchert, Städtische Geschichtsschreibung und Schulliteratur. Rezeptionsgeschichtliche Studien zum Werk von Fritsche Closener und Jakob Twinger von Königshofen (Wissensliteratur im Mittelalter 12), Wiesbaden 1993, S. 208 (Nr. 18).
  • Volker Honemann, Zur Überlieferung des 'Abstractum-Glossars', in: Lingua Germanica. Studien zur deutschen Philologie. Jochen Splett zum 60. Geburtstag, hg. von Eva Schmitsdorf, Nina Hartl und Barbara Meurer, Münster u.a. 1998, S. 117-127, hier S. 121 (Nr. 49).
Archivbeschreibung---
sw, Oktober 2021