Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 6228

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 664CodexI + 120 Blätter

Inhalt 

Bl. 73ra-112va = 'Synonima apotecariorum'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 220 mm
Schriftraum213-220 x 158-162 mm (Bl. 73r-113r: 237-248 x 162-165 mm)
Spaltenzahl2
Zeilenzahl39-49
EntstehungszeitAnfang 15. Jh. (Schneider [1978] S. 369)
Schreibspracheostmd., ab 73v an den Rändern nachgetragene bair. Glossen (Schneider [1978] S. 370)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • SW-Abbildung des Codex
  • Schneider (1994) Abb. 259 [= Bl. 114v]
Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,4), Wiesbaden 1978, S. 369-371. [online]
  • Bernhard Schnell, Mittelalterliche Vokabularien als Quelle der Medizingeschichte: Zu den 'Synonima apotecariorum', in: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 10 (1992), S. 81-92, hier S. 88 (Nr. 19).
  • Karin Schneider, Die datierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Teil 1: Die deutschen Handschriften bis 1450 (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland IV,1), Stuttgart 1994, S. 41f. und Abb. 259.
  • Andreas Erhard, Untersuchungen zum Besitz- und Gebrauchsinteresse an deutschsprachigen Handschriften im 15. Jahrhundert nach den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek München, Diss. München 2009, München 2012, S. 132. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
März 2022