Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6248

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 683CodexI + 102 Blätter

Inhalt 

Lat. theologische Sammelhandschrift, darin dt.:
Einträge zur biblischen Geschichte [Bl. 1r-1v; Nachtrag von jüngerer Hand]
Vocabularius zum 'Missale' (lat.-dt.) [Bl. 55rb-81ra]
Mönch von Heilsbronn: 'Buch von den sechs Namen des Fronleichnams' (lat., kurze dt. Einsprengsel: Bl. 92ra und 93vb) [Bl. 88va-93vb]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 145-157 mm
Schriftraum170-195 x 95-125 mm
Spaltenzahl2 (Bl. 1r-1v, 11v-13r: 1)
Zeilenzahl24-44
Entstehungszeit4. Viertel 14. Jh., Nachtrag (Bl. 1r-1v) Anfang 15. Jh. (Schneider S. 400)
Schreibsprachewestmittelbair. (Bl. 1r-1v: ostschwäb.) (Schneider S. 400)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Theodor Merzdorf (Hg.), Der Mönch von Heilsbronn, Berlin 1870, S. XVIIIf. [online]
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,4), Wiesbaden 1978, S. 400-405. [online]
  • Andreas Erhard, Untersuchungen zum Besitz- und Gebrauchsinteresse an deutschsprachigen Handschriften im 15. Jahrhundert nach den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek München, Diss. München 2009, München 2012, S. 206. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Daniel Könitz, Dezember 2012